Birnenwechsel

Lichttest Special

header

„Birnenwechsel“

Nur wenige Bauteile im Auto sind genormt und können so einfach
getauscht werden wie die Halogen-Leuchtmittel der Scheinwerfer. Trotz
der einheitlichen Bauweise gibt es einiges zu beachten.

Im Zubehörhandel sind Halogenlampen in vielen Preis- und
Leistungsklassen verfügbar. Minimale Anforderung, die jeder Fahrer an
die Leuchten stellen sollte, ist die Zulassung für den Straßenverkehr
nach dem ECE-Prüfverfahren. Zugelassene Lampen tragen die Kennzeichnung
E in Verbindung mit einer Ziffer. So steht E1 für ein in Deutschland
zugelassenes Produkt, bei einer abweichenden Kennzeichnung ist Vorsicht
geboten.

Ebenso ist Vorsicht angesagt, wenn allzu vollmundige Behauptungen oder
extrem niedrige Preise die Verpackung zieren. Mangelhafte Plagiate und
im wahrsten Sinne des Wortes „Blender” sind auch in diesem Marktsegment
verbreitet.

Vor einem gut sortierten Warenregal im Zubehörhandel fällt die Auswahl
des richtigen Leuchtmittels schwer. Einem Markenprodukt sollte der
Vorrang gegenüber unbekannten Herstellern eingeräumt werden.
Unabhängige Tests belegen immer wieder, dass bekannte Firmen qualitativ
höherwertige Produkte anbieten. Geringfügig höhere Kosten werden in der
Regel durch eine längere Lebensdauer und eine höhere Lichtausbeute
wettgemacht.

Die für den vorhandenen Scheinwerfer geeignete Birne findet man durch
die H-Codierung. Diese ist der Betriebsanleitung zu entnehmen oder
steht auf dem Leuchtmittel selbst. Im Zweifel helfen der AUTOFIT®
Partner in der Nähe oder der Zubehörhandel weiter. H1 und H7 sind
Lampen, die in getrennt aufgebaute Reflektoren für Fern- bzw.
Abblendlicht passen. H3 sind Lampen für Nebelscheinwerfer. Am weitesten
verbreitet sind H4-Birnen mit zwei Fäden, die Abblend- und Fernlicht
erzeugen.