Licht im Trend

Lichttest Special

header

Licht im Trend!

Auch nachträglich kann die
Beleuchtungsanlage mit Spezial-Komponenten erweitert werden. Vor allem
zu den Themen Sicherheit und Design liefern die Hersteller laufend neue
Produkte.

1Viele
Autofahrer ziehen es, dem Beispiel vieler europäischer Nachbarn
folgend, aus Gründen der Sicherheit vor, auch bei Tage mit
eingeschaltetem Scheinwerfer zu fahren. Für diese Gruppe bietet Hella
Tagfahrleuchten-Sets zur Nachrüstung an, die etwaige Nachteile
ausgleichen. Sie sorgen für Aufmerksamkeit und bessere Wahrnehmung,
verbrauchen jedoch weniger Energie, da spezielle Lampen benutzt,
Abblend- und Rücklicht sowie die Instrumentenbeleuchtung nicht
eingeschaltet werden.

Ein weiteres Manko der herkömmlichen Beleuchtungsanlage gleicht Hella
mit dem ebenfalls nachrüstbaren DynaView Abbiegelicht aus. Abhängig von
Geschwindigkeit, Blinkerbetätigung und Lenkradeinschlag werden zwei
Scheinwerfer zugeschaltet, die im Winkel von 90 Grad den Bereich vor
und neben dem Fahrzeug ausleuchten. Dieser bleibt im Normalfall im
Dunkeln und sorgt so für Gefahren bei Kurvenfahrt oder beim Abbiegen.
Die Lampen können auch als Nebelscheinwerfer manuell zugeschaltet
werden.

2Für
einige „auflagenstarke” Automodelle bietet Hella DynaBeam an, ein
dynamisches Kurvenlicht zum nachträglichen Einbau. Im Gegensatz zum
Abbiegelicht drehen sich die Scheinwerfer hier eigenständig. Der
Lichtausschlag erfolgt gemäß der Fahrsituation, die durch den
Lenkradeinschlag und durch Beschleunigungssensoren erfasst wird. Die
Scheinwerfer schwenken bei Abblend- und Fernlicht gleichlaufend bis zu
15 Grad und leuchten so Kurven vollautomatisch optimal aus.

3Fahrer
von weit verbreiteten Auto-Modellen finden auch in Sachen Design ein
breites Angebot bei den Beleuchtungsherstellern. Von Rückleuchten in
Klarglasoptik, LED-Rückleuchten bis hin zur Nachrüstung von
Xenon-Scheinwerfern ist vieles machbar was gefällt. Der Einbau neuer
Scheinwerfer und die hierbei notwendigen Einstellarbeiten gehören in
jedem Fall in die Hand des Fachmannes. Nur der kann den korrekten
elektrischen Anschluss und die richtige Einstellung der Komponenten
garantieren. Auch hier ist unbedingt auf die Zulassung für den
Straßenverkehr zu achten, bei namhaften Herstellern ist man auf der
sicheren Seite.