Aktuelles

Info UMWELTPRÄMIE

Die Umweltprämie bekommen Sie auf

DEUTSCHE BESTELLFAHRZEUGE

Unser zusätzlicher Rabatt plus die Umweltprämie ist in der Regel deutlich höher als bei Ihrem ortsansässigen Vertragshändler, weil wir durch die Internetvermittlung deutlich weniger Kosten haben und damit höhere Rabatte weitergeben können.

Sie müssen aber bei fast allen Marken Ihr Alt-Fahrzeug verschrotten lassen, Sie bekommen also kein Geld dafür.

Die Lieferzeit ist bei allen Vertragshändlern in Deutschland gleich.

Die Umweltprämie bekommen Sie nicht auf

EU – LAGER- ODER LAGERFAHRZEUGE

da dies ein Angebot der deutschen Importeure bzw. Hersteller ist.

Wir nehmen aber Ihren Altwagen Inzahlung und bezahlen Ihnen Geld dafür bzw. Sie können diesen auch privat verkaufen.
Bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihrer Kalkulation.

Oft sind unsere EU-Fahrzeuge auch ohne Umweltprämie günstiger als deutsche Bestellfahrzeuge und Ihr jetziger Wagen gehört Ihnen noch.

Unsere EU-Fahrzeuge aus dem Hause autobund sind schon vorrätig, d.h. Lieferzeit innerhalb 5-10 Arbeitstagen. Wunschbestellungen von EU-Fahrzeugen sind meistens deutlich schneller als bei den deutschen Vertragshändlern.

Die Werksgarantie ist europaweit die gleiche und somit überall in Europa gültig !

 

Wir helfen Ihnen gerne dabei, herauszufinden, welche Variante für Sie … auch im Hinblick auf die gewünschte Lieferzeit … für Sie die Beste wäre.

Kontaktaufnahme am besten telefonisch

 

Neues Punktesystem: Das sollten Autofahrer wissen (Stand Mai 2014)

Das neue Punktesystem ist seit 1. Mai in Kraft. Was 50 Jahre lang galt, ist damit Vergangenheit. Punkte gibt es beispielsweise nur noch für Verstöße gegen die Verkehrssicherheit. Die Eintragsgrenze steigt von derzeit 40 auf 60 Euro.

Wie werden die Punkte umgerechnet?

Die bisherige Höchstgrenze von 18 Punkten schrumpft auf überschaubare acht Punkte. Allerdings ist mit Erreichen dieser Höchstgrenze dann auch der Führerschein weg. Umrechnungsbeispiele: Aus bis zu drei Punkten wird ein Eintrag, vier bis fünf Punkte reduzieren sich auf zwei.

Wie werden Verkehrsverstöße geahndet?

Nach nur noch drei Punktekategorien: Für Ordnungswidrigkeiten gibt es einen Punkt, bei Straftaten und groben Ordnungswidrigkeiten mit Fahrverbot drohen zwei Punkte. Drei Punkte werden erteilt, wenn der Straftat die Entziehung der Fahrerlaubnis folgt.

Für welche Vergehen gibt es keine Punkte mehr?

Das betrifft Verstöße, die nicht die Verkehrssicherheit gefährden. Wer also ohne gültige Plakette in eine Umweltzone fährt, gegen die Fahrtenbuchauflage verstößt oder Verkehrsteilnehmer beleidigt, kassiert künftig keine Punkte mehr, muss allerdings tiefer ins Portemonnaie greifen.

Steigen auch andere Bußgelder?

Teilweise. Das Handytelefonat am Steuer oder der Verstoß gegen die Winterreifenpflicht und die Kindersicherungspflicht kosten statt bisher 40 dann 60 Euro.

Wann drohen den Autofahrern Sanktionen?

Sind vier oder fünf Punkte erreicht, werden Verkehrssünder schriftlich ermahnt und ab sechs oder sieben Punkten schriftlich verwarnt. Acht Punkte bedeuten den Entzug der Fahrerlaubnis für mindestens ein halbes Jahr. Dann wird ein Medizinisch-Psychologisches Gutachten fällig.

Was passiert mit eingetragenen Verstößen, die künftig nicht als sicherheitsrelevant gelten?

Die wurden bis 1. Mai automatisch gelöscht.

Wann verjähren Punkte?

Die Tilgungsfrist richtet sich nach der Punktebewertung, also der Schwere des Vergehens. Ordnungswidrigkeiten mit einem Punkt verjähren nach zweieinhalb Jahren, solche und Straftaten mit zwei Punkten nach fünf Jahren.
Straftaten, die mit drei Punkten geahndet werden, streicht Flensburg erst nach zehn Jahren. Aufatmen für alle Verkehrssünder: Kommen neue Punkte hinzu, werden alte nicht mehr mitgeschleppt – sie verjähren separat.

Sind Punkte noch abbaubar?

Ja. Mit einem Fahreignungsseminar können diejenigen einen Punkt abbauen, die maximal fünf Punkte „gesammelt“ haben. Die Chance dazu haben Betroffene aber nur einmal in fünf Jahren.

Wo gibt es Auskunft?

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg erteilt auf Anfrage postalisch oder online kostenlos Auskunft aus dem Verkehrszentralregister ( www.kba.de). Für die Antwort per Post ist neben den Daten zur Person eine amtlich beglaubigte Unterschrift oder eine Kopie des Personalausweises erforderlich.
Für die Online-Auskunft benötigen Antragsteller einen neuen Personalausweis mit freigeschalteter Online-Ausweisfunktion, eine AusweisApp und ein Kartenlesegerät.

Wohlfühlklima für alle

Ein Knopfdruck und schon strömt angenehme kühle Luft ins Wageninnere. Klimaanlagen sorgen für Wohlfühlklima im Auto. Damit die Anlage immer gut kühlt,  Kühlleistung, ist einmal jährlich ein Wartungstermin im Kfz-Betrieb notwendig.

Hier kontrollieren die Fachleute, ob die Anlage dicht ist. Sind die Schläuche zu alt und die Dichtungen lecken, dann werden sie ausgetauscht.  Einmal jährlich, so der Innungssprecher, sollte auch die Kühlflüssigkeit gewechselt werden. So können teure Folgeschäden unter anderem am Kompressor vermieden werden. Übrigens: Jährlich verdampfen rund acht Prozent der Kühlflüssigkeit.

Keine Chance für muffigen Geruch

Kontrolliert wird auch der Pollen- und Aktivkohlefilter. Denn an schwer zugänglichen Stellen können Kondenswasser und Verschmutzungen den Nährboden für Keime bilden. Mikroorganismen wie Bakterien oder Schimmelpilze belasten dann die Luft im Innenraum des Autos.
Macht sich ein muffiger Geruch im Auto breit, haben sich die Krankheitserreger bereits im Wageninneren verteilt. Autofahrer sollten sich dann für eine fachmännische Reinigung der Klimaanlage entscheiden. Ein frischer Filter sorgt für frische Luft, denn er filtert Staub und Rußpartikel besser aus der Luft.

Keine Saisonfrage: Klimaanlage ganzjährig einschalten

Aber Pkw-Fahrer können auch selbst zu einem angenehmen Klima beitragen: Grundsätzlich ist es ratsam, die Klimaanlage immer ganzjährig zu nutzen. Bleibt sie zu lange ausgeschaltet, leiden die Dichtungen unter fehlendem Pflegemittel.
Außerdem erweist sich die Anlage auch im Winter als hilfreich, da sie die Luft im Innenraum entfeuchtet und dadurch für einen schnelleren Durchblick bei beschlagenen Scheiben sorgt.

Optimale Temperatur: 21 bis 23 Grad Celsius

Wenn es draußen sehr heiß ist, sollte die Klimaanlage nicht zu kalt eingestellt werden. Denn große Temperaturunterschiede belasten den Körper unnötig. Als angenehm gilt eine Innenraumtemperatur von 21 bis 23 Grad Celsius. Als Richtwert gilt: maximal fünf Grad Celsius unter der Außentemperatur.

Am wirkungsvollsten arbeitet die Klimaanlage bei völlig geschlossenen Fenstern. Ausnahme: Wer mit geöffneten Fenstern startet und so die angestaute Wärme entweichen lässt, sorgt für eine optimale Kühlung.  Nach dem Durchlüften die Anlage und den Umluftbetrieb einschalten. Die gekühlte Luft sollte aber den Fahrgästen nicht ins Gesicht pusten.

Damit sich nicht nach der Reise Wasser im Verdunster sammelt, sollte die Klimaanlage einige Minuten vor dem Urlaubsziel ausgeschaltet werden, das Gebläse läuft aber weiter.

 

Aktuelle Infos zur AU Plakette von Auto Höss

Das Aus für die AU Plakette. Ab dem 1. Januar 2010 werden in Deutschland keine AU-Plaketten mehr auf die vorderen Fahrzeugkennzeichen geklebt. Grund: Die Abgasuntersuchung wird zum integralen Bestandteil der Hauptuntersuchung HU.

Diese Plakette ist ab 2010 Geschichte, weil die Abgasuntersuchung nach § 47a der Straßenverkehrszulassungsordnung als “Untersuchung des Motormanagement-/Abgasreinigungssystems UMA” in die Hauptuntersuchung integriert wird. Dadurch wird die AU-Plakette überflüssig, sodass ab 2010 keine neuen Plaketten mehr geklebt werden. Selbst für den Sonderfall, in dem ein Autofahrer über den Jahreswechsel seinen 2009er TÜV-Termin versäumt hat und seine HU-Plakette rückdatiert werden muss, gibt es für ihn keine neue AU Plakette.

An dem Prüfverfahren für die Abgasuntersuchung ändert sich im Zusammenhang mit dem Entfall der AU-Plakette nichts. Ob Ottomotor mit oder ohne Katalysator, ob Dieselmotor oder Motor mit elektronischer On Board Diagnose (OBD), alle müssen nachweisen, dass die Abgaswerte innerhalb der festgelegten Abgas- und Schadstoffnorm bleiben.

 

Neu im Programm CMS Felge C17 Diamant Black

CMSHier finden Sie den Link zu den Teilen!

Unser aktuelles Thema

Laut ADAC hat sich in den letzten 3 Jahren die Zahl der Marderschäden um 60% erhöht. Die Reparaturkosten für die entstandenen Schäden liegen bei ca. 30 Millionen Euro jährlich. Lt. Experten sind am wirkungsvollsten elektronische Abwehrgeräte, die den gesamten Motorraum schützen.
Informationen zu unserem bewährten Marderschreck finden Sie hier. » mehr

Funktionserhaltung Ihrer Klimaanlage

Mai 2014

Wir wollen nicht, dass Sie ins Schwitzen kommen. Vorbeugender Schutz der Klimaanlage. Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link als PDF Datei. tunap

TUNAP AirconLogic 582 Prospekt Seite A
TUNAP AirconLogic 582 Prospekt Seite B

Hinweis: Für die Darstellung des Dokuments benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader. Unter folgendem Link können Sie sich kostenlos den Reader auf Ihren Rechner laden.
Zur Download-Seite von Adobe (Acrobat Reader)

Flüssiggas (LPG) Funktionssicherung

Mai 2011

tunap-lpg

Injektorreinigung ohne Demontage der Rails oder Injektoren. Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link als PDF Datei.

TUNAP micrologic Premium 136

Hinweis: Für die Darstellung des Dokuments benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader. Unter folgendem Link können Sie sich kostenlos den Reader auf Ihren Rechner laden.

Zur Download-Seite von Adobe (Acrobat Reader)

100ster Dieselpartikelfilter verlässt das Autohaus Höss

Februar 2008

„Ein klein wenig stolz sind wir schon“, freut sich Joachim Höss, Inhaber Auto Höss, „immerhin ist es ein wichtiger Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz“.

Joachim Höss, seit 25 Jahren Mitglied im Naturschutzbund (NABU) Deutschland, bekannt durch seine Öffentlichkeitsarbeiten 1990 in Bezug auf Feinstäube:

“Leider wurden damals viele Beiträge von mir nur ungenügend wahrgenommen und nachdem sich die Bundesregierung zur Verschärfung der Grenzwerte durchgerungen hat, drängt sich einem der Verdacht auf, dieses Problem werde nur wieder auf dem Rücken der Autofahrer abgewälzt.“

russfilter

Restwertbörsen

unfallflyer Wie Autoversicherer ihre Kunden mit fiktiven Angeboten austricksen
Autor: Jörg Lefèvre

Wer einen Unfall mit Totalschaden erleidet und den Wagen zum Gutachter-Preis an einen Händler gibt, erlebt immer häufiger eine böse Überraschung: Die Versicherungen ziehen hohe Beträge von ihrer Leistung ab, weil man das Unfallauto angeblich auch teurer hätte verkaufen können – über Restwertbörsen.

Doch sind deren Angebote überhaupt real? [plusminus deckt die Hintergründe auf und kommt zu dem Ergebnis: Die Kunden sollen ausgetrickst werden. Mehr Infos finden Sie hier.

PS: Unseren aktuellen Unfallflyer als PDF zum Download gibts hier. [323 KB]

Ukrainische Delegation im Autohaus Höss

November 2007

Die ersten Partner-Gespräche mit den Herren S. Palamarchuk, I. Ponomarenko und A. Wegner zogen sich über viele Stunden hin. Dank hier nochmals an Frau Sila, die hervorragend dolmetschte.

„Offenheit, ein gutes Verständnis für die Bedürfnisse des Geschäftspartners und strategische Kontinuität“ – so lauten für Joachim Höss, Inhaber von Auto Höss, die Erfolgsfaktoren für eine Erfolgspartnerschaft.

Die Bilder entstanden im Anschluss einer Betriebsbegehung.

ukraine1 ukraine2

Gefährliche Mogelei – M+S Index

reifenEin ADAC-Test beweist, dass nur echte Winterreifen bei SUVs Sicherheit bieten – die M+S Markierung ist oft trügerisch

Reifen für Geländewagen können im Winter tückisch sein: mit ihren groben Stollen und den offenen Querprofilen erwecken sie den Anschein, nicht für groben Morast, sondern auch tiefen Schnee und Matschmühelos durchpflügen zu können.

Dazu attestiert die M+S-Markierung auf der Reifenflanke (für „mud+snow“ oder „Matsch+Schnee“) jedem Offroadreifen die Wintertauglichkeit. Mehr Infos hier